Zeit für einen Adventskalender

Es wird bald Zeit für einen Adventskalender. Heute hat es zwar nur viel geregnet und noch nicht geschneit, und deshalb will wohl auch noch nicht die richtige (Vor-)Weihnachtsstimmung aufkommen. Aber der Blick auf den Kalender verrät: Wir gehen in Riesenschritten auf die gemütlichste Zeit des Jahres zu: Auf die Adventszeit. Fast Mitte November – Zeit, sich um den Adventskalender zu kümmern:

Adventskalender mit gehäkelten Minikörbchen
Adventskalender mit gehäkelten Minikörbchen
Adventskalender
Adventskalender – Weihnachten mal ohne Rot

Ich habe für dieses Jahr mal wieder einen Adventskalender gehäkelt – und dabei auf ein ausreichendes „Fassungsvermögen für die süßen Tagesrationen“ geachtet: Jedes Minikörbchen bietet ordentlich viel Platz für die süßen Kleinigkeiten. Nicht nur die Kinder, sondern auch wir Eltern sollen etws abbekommen. Die Farbwahl steht natürlich jedem frei. Ich habe mal wieder meine geliebten Grautöne (mit etwas „Creme“) gewählt. Aber vielleicht versuche ich mich auch noch mal an leuchtendem Rot. Dann wird´s noch weihnachtlicher, und es sieht bestimmt auch toll aus….ich habe ja immer noch meine graue Wand dahinter 😉 Und Adventskalender kann man ja nie genug haben….

Materialbedarf:

Jedes Minikörbchen wiegt ungefähr 60 g. Das macht für 24 Körbchen 1440 g, also 6 Rollen Original Textilo Stripes. Da braucht man schon einen stabilen Zweig. Aber den findet man beim Waldspaziergang ganz bestimmt – oder auch im Garten. je nach dem….

gehäkelter Adventskalender
gehäkelter Adventskalender

Die kleine Mini-LED-Lichterkette mit Batteriebetrieb gibt´s derzeit in jedem Baumarkt und Dekogeschäft. Das kleine Batteriefach mit Schalter ist in einem der Körbchen untergebracht. Da müssen dann halt kleinere Süßigkeiten hinein….

Dazu ein bisschen Deko. Bei mir sind es Ministerne. Genauso gut geht aber jede andere zierliche Weihnachtsdeko. Wer mag, kann auch noch ein paar Sternchen aus Bändchengarn häkeln. Die Anleitung für die Sterne findet ihr hier im Blog.

Die Körbchen sind einfach zu häkeln: vier oder fünf Luftmaschen häkeln (kommt ein bisschen auf die Garnstärke an) und dann immer rund herum. 10 mm Häkelhaken. Dann Holzwäscheklammern mit den Zahlen 1 bis 24 beschriften und ungleichmäßig verteilen.

Ich hatte einige Reste übrig. Daraus lassen sich auch prima farblich abgestimmte Kleinigkeiten, wie Blumentöpfe oder Blumenampeln, häkeln. Ob man nun einen einfachen Übertopf aufhübscht oder eine kleine Blumenampel aus Pestogläsern herstellt, um darin auf dekorative Weise im Küchenfenster Ableger zu bewurzeln – egal, geht alles.

Umhäkelte Blumentöpfe
Umhäkelte Blumentöpfe

Um noch einmal auf den Adventskalender zurückzukommen: Wer nicht ganz so viel Naschkram im Adventskalender unterbringen möchte, kann auch unsere andere Adventskranz-Variante mit 24 Streichholzschachteln häkeln:

Adventskalender gehäkelt aus Textilgarn
Adventskalender gehäkelt aus Textilgarn

Die Anleitung für diesen Streichholzschachtel-Adventskalender  findet ihr im Anleitungsheft: „Kleine Dekoprojekte

Und wer gleich noch den passenden Adventskranz benötigt: Anleitungen für umhäkelte oder umstrickte Adventskränze gibt im Anleitungsheft

Adventskränze häkeln & stricken

Gehäkelte Wandkörbe an Lederschlaufen

Das Projekt, mit dem ich den ganzen Sommer über beschäftigt war (und weshalb es so selten neue Blogbeiträge von mir gab), bestand bei Weitem nicht nur aus gehäkelten Wandkörben. Es war die groß angelegte Renovierungsaktion bzw. der (nahezu) Totalumbau unseres Wohnwagens. Damit bin ich zwar noch nicht ganz fertig, aber „ich sehe Land“. Es fehlen nur noch einige Feinheiten (aber die dauern ja bekanntlich am längsten). Ich denke, das Wohnwagenprojekt wird deutlich mehr werden als nur ein Blogbeitrag. Das gibt wahrscheinlich eine ganz neue Blog-Serie. Einen kleinen Vorgeschmack muss ich trotzdem schon mal geben. Und zwar sind das diese kleinen gehäkelten Wandkörbe, die man genauso gut auch in der „richtigen“ Wohnung für Bad,  Küche, Kinderzimmer oder Flur verwenden kann:

Wandkörbe an Lederschlaufen
Wandkörbe an Lederschlaufen

Diese kleinen Häkelkörbchen sollen zukünftig unsere Tassen auch während der Fahrt sicher halten. Ob das klappt, wird sich zeigen. Notfalls muss noch eine kleine zusätzliche Sicherung her. Aber da fällt mir bei Bedarf bestimmt etwas ein. Ich werde es erst mal testen – es sind ja Blechtassen…..

Schön & praktisch

…sollte es werden.

Der Gedanke dahinter war ein praktischer (und das kennt jeder, der schon mal mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil unterwegs war): Ich wollte Platz schaffen in Schränken und Schubladen.

Wandkorb mit Lederhalterung
Wandkorb mit Lederhalterung

So ein Wohnwagen braucht meiner Meinung nach beides: Alles muss einen praktischen Nutzen haben – aber es muss mir eben auch optisch gefallen. Und das war das Problem mit unserem Anfang-der-Neunziger-Jahre-Wohnwagen….Er war ja durchaus nicht völlig unpraktisch…., aber  doch ziemlich hässlich. Jahrelang habe ich mich damit arrangiert. Und dieses Jahr gab es keinen Urlaub – dieses Jahr wurde renoviert. Und wie das immer ist: Wenn man vorher schon wüsste, wie viel Arbeit da auf einen zukommt….., man würde niemals anfangen. Aber jetzt bin ich doch froh, dass ich mich daran gewagt habe. Beim Umbau habe ich mich aber nicht nur auf die optischen Details gestürzt, sondern auch viele Kleinigkeiten verändert, die eben doch nicht so praktisch waren. Über die Jahre sammelt  man so seine Erfahrung – und auch das ausgeklügelteste Wohnwagenkonzept bewährter Hersteller geht manchmal am individuellen Bedarf vorbei. Und dann muss man eben selbst „nachlegen“.

Das komplette  DIY-Projekt kommt im nächsten Frühjahr dann auch mit sämtlichen Ideen und den passenden Textilo-Anleitungen als eigenes Heft – und sicher auch mit einigen Blogbeiträgen.

Die Lederschlaufen habe ich seit heute schon mal als Set im Shop. Wer gleich mehr davon benötigt, der bekommt die Lederbänder auch als Meterware – da brauchst du dann nur eine Lochzange (gibt´s im Baumarkt ) oder eine Lochstanze und einen Hammer (auch im Baumarkt) und ein paar Schrauben.

Für ein Häkelkörbchen in Tassengröße braucht man nicht ganz ein Knäuel Original Textilo Stripe (hier im Farbton Hellgrau-melange). Da kann man übrigens auch prima mit Resten aus der „Restekiste“ arbeiten. Korbanleitungen findest du in mehreren Anleitungsheften. Diesen Tassenkorb kannst du im Grunde nach der Schiffchenanleitung aus dem Heft „Textilgarn“ in etwas verkleinerter Form häkeln (ich habe einen 10mm Häkelhaken verwendet, damit die Körbe schön stabil werden), aber man kann genauso auch einen kleinen runden Korb häkeln und als Wandkorb verwenden. Dafür haben wir eine Anleitung in Heft 3. Oder du häkelst einfach darauf los….viel schief gehen kann eigentlich nicht. Und Textilgarn kann man so oft wieder aufmachen, wie man mag (oder muss). Also: Nur keine Angst vor Häkel-Experimenten.

 

 

Strickteppich & Häkelteppich

„Strickteppich & Häkelteppich für verschiedene Wohnbereiche“ – zu diesem Thema habe ich hier einige Projekte unserer Kunden zusammengestellt.

1. Großer Strickteppich von Carin Felder:

Strickteppich von Carin Felder
Strickteppich von Carin Felder

Carin hat Ihren Teppich in einzelnen Bahnen gestrickt und dabei mit den verschiedenen Farben so gespielt, dass dieses grafische Muster dabei heraus kam. Damit das gelingt, muss man schon eifrig zählen und aufpassen, dass immer alle Übergänge passen. Aber das Ergebnis überzeugt:  Ein einzigartiger Teppich. Modern und zeitlos zugleich, finde ich. Der Teppich ist 1,80 x 2,40 m groß (und dürfte ca. 20 Kg wiegen!).  Carin hat NewLine Textilgarn verwendet. Genauso könnte man aber auch Original Textilo Stripes nehmen.

Strickteppich von Carin Felder
Der erste „Testlauf“?

Und dann habe ich da noch zwei tolle Häkelteppiche von Natalie. Ich selbst häkele diese Muster nicht, weil mir das viel zu kompliziert ist: Ständiges Zählen und immer aufpassen ist mir auf Dauer zu anstrengend. Deshalb häkele ich nur glatte Teppiche. Aber diese Werke von Natalie zeigen, dass sich so viel Arbeit doch lohnt:

Häkelteppiche von Natalie
Häkelteppiche von Natalie

Materialverbrauch:

Der weiße Teppich ist 120cm im Durchmesser / Verbrauch: 8 x 500g Newline-Textilgarn.  Der Türkis geringelte Teppich hat 150cm Durchmesser/ Verbrauch dafür:  3 x NewLine-Türkis, 3 x Newline-Grau, 3,5 x Newline-Weiß. Nadelstärke 10mm.

Auch Natalie hat ihre Teppiche mit NewLine-Textilgarn gehäkelt. Grundsätzlich kann man sowohl NewLines oder Creativos als auch Original Textilo Stripes für Teppichprojekte verwenden. Man sollte aber bedenken, dass die elasthanhaltigen Garne (wie NewLines oder Creativos) immer noch etwas schrumpfen.  Sie sind nämlich recht stramm gewickelt, d.h., sie sind in gedehntem Zustand auf der Rolle. Während und nach der Verarbeitung zieht das enthaltene Elasthan sie dann auf ihr „Normalmaß“ zusammen. Das gilt übrigens für die meisten Importgarne.  Gerade bei „Lochmustern“ ist das zu bedenken. Also: besonders locker arbeiten oder eine größere Häkelnadel verwenden. Natalie hat eine 10mm Häkelnadel verwendet (ich denke, eine 12er würde aber auch gut passen).

Original Textilo Stripes enthalten kein oder kaum Elasthan, sind insgesamt noch etwas robuster und – dadurch, dass sie nicht mehr schrumpfen – auch etwas sparsamer im Verbrauch. Wobei der Verbrauch aber immer auch mit der Dicke des Materials zusammenhängt: Wenn das Material etwas dicker ist, dann braucht man auch etwas mehr davon (erhält aber dafür auch einen besonders schönen dichten und voluminösen Teppich. Ist das Material dünner, was bei Textilgarn ja auch vorkommen kann, hat es mehr Lauflänge und der Teppich wird bei gleichem Gewicht größer (aber eben auch dünner). So hundertprozentig kann man es also nie im Vorfeld kalkulieren, weil Textilgarn keiner Norm entspricht, was die Materialstärke betrifft. Aber unsere ungefähren Richtwerte kommen meist ganz gut hin (siehe auch bei unseren Einkaufslisten für DIY-Projekte).

 

Und last but not least, habe ich hier noch den Häkelteppich von Oliver Meissner:

Häkelteppich von Oliver Meissner
Häkelteppich von Oliver Meissner

Auch dieser Teppich ist mal wieder ein schönes Beispiel dafür, wie man mit einem selbst gehäkelten Teppich den verhandenen Platz perfekt ausnutzen und dabei auch das farbliche Konzept des Raumes aufgreifen kann. Sehr gelungen!

Und hier gleich noch ein weiterer Häkelteppich von Oliver Meissner, gehäkelt mit  Original Textilo Stripe Dunkelblau W und Hellblau W:

Häkelteppich von Oliver Meissner
Häkelteppich von Oliver Meissner

Vielen herzlichen Dank für die schönen Fotos!

 

 

 

Gehäkelte Kosmetik-Utensilos

Hier mal ein kleiner Beitrag über schnell gehäkelte Utensilos zwischendurch. Wir haben gerade Original Textilo Stripes in Nude-Rosé Waffelpiqué bekommen. Und da kann ich doch endlich mal diese beiden „Girl`s baskets“  präsentieren.  In dem femininen, grau-weiß gehaltenen (Mädchen-)Zimmer wirkt das etwas ins Lachs tendierende Nude-Rosé besonders gut, wie ich finde:

Eckige Utensilos in nude-rosé
Eckige Utensilos in nude-rosé

Für die eckige Form der Utensilos:

Für ein Körbchen in dieser Größe (ca. 15 x 15 cm) reicht ein Knäuel à 250g Original Textilo Stripe. Gehäkelt mit 10mm Häkelhaken (12er geht auch). Wer mag, kann auch ein paar gesammelte Stöckchen daran binden…oder ein Leder-oder Korkschild daran befestigen. Mehr Deko ist nicht notwendig. Diese Utensilos habe ich gleich von Vornherein eckig gehäkelt (also eine eckige Grundform für den Boden). Der Rest geht dann wie bei jedem anderen Körbchen einfach rund herum). Bei der Verwendung von Original Textilo Stripes kann man aber auch einfach runde Körbchen häkeln und diese dann anschließen in Form drücken. Da Original Textilo Stripes so gut wie kein Elasthan enthalten, „flutschen“ sie nicht gleich wieder wie Gummiband zurück, sondern halten die ihnen angedachte Form auch so ganz gut. Am meisten Halt bekommt man, wenn man die Körbchen einfach in der Waschmaschine mit ähnlichen Farben wäscht (bitte keinen Weichspüler verwenden). Nach der Wäsche (und dem Schleudern) in Form drücken und zum Trocknen hinstellen. Beim Trocknen festigt sich die eckige Form noch besser. Das In-Form-Biegen funktioniert so nicht bei elasthanhaltigen Textilgarnen – also nicht bei NewLines, Creativos oder anderen Importgarnen).

Eckige Utensilos nude-rosé
Eckige Utensilos nude-rosé

Natürlich habe ich für mich selbst dann auch noch ein paar in grau und weiß gehäkelt:

Eckige Utensilos
Eckige Utensilos
Kleine eckige Utensilos
Kleine eckige Utensilos

Und noch ein Tipp:

Diese kleinen Utensilos kann man auch sehr gut aus Bändchengarn XL oder Bändchengarn XL extrabreit häkeln. Dafür empfehle ich einen 8mm (oder 10mm) Häkelhaken. Eine Rolle Bändchengarn XL extrabreit reicht beispielsweise für zwei kleine Körbchen à ca. 14 x 10 cm:

Zwei kleine Utensilos aus Bändchengarn XL extrabreit
Zwei kleine Utensilos aus Bändchengarn XL extrabreit

Bändchengarn enthält auch kein/kaum Elasthan und ist deshalb auch etwas formbar, jedoch nicht ganz so stabil wie Original Textilo Stripes (aber dafür etwas zarter, was ja manchmal – gerade für Minikörbe – auch gefragt ist).

Hier noch ein kleines Miniutensilo (runde Grundform) aus Bändchengarn XL mit unserem neuen Korkschild:

Rundes Mini-Utensilo aus Bändchengarn XL
Rundes Mini-Utensilo aus Bändchengarn XL

Die kleinen Korkschilder sind übrigens eine echte Alternative zu unseren Lederschildern. Und das Material ist super weich und absolut biegsam – also, überhaupt nicht so spröde und brüchig, wie man das vielleicht erwarten würde von Kork.

 

 

Gestrickte Decke aus Bändchengarn

Mit meiner neuen Strickdecke aus Bändchengarn kann der Sommer kommen (da ja erfahrungsgemäß auch der Sommer durchaus manchmal etwas kühlere Tage für uns bereit hält). Mit dieser Decke bin ich gerüstet. Sie wärmt, ohne dass man ins Schwitzen gerät. Genau richtig.

Strickdecke und Kissen
Strickdecke und Kissen

Diese moderne Grobstrick-Decke und die Kissen passen doch super zu dem 80er Jahre-Metallstuhl?! Viele Jahre hat er auf dem Dachboden verbracht und darauf gewartet, dass diese Art Stuhl wieder modern wird. Und Mode ist ja so berechenbar. Es braucht nur Geduld. Nun wird es Zeit, dass dieses altgediente Möbelstück wieder zu neuen Ehren kommt, fand zumindest meine große Tochter, die ihn neulich spontan „wiederbelebte“, indem sie ihn in ihr Zimmer holte. Und „aus alt mach neu“ ist ja sowieso unsere Devise (und in diesem Fall hat ein kurzes Entstauben dafür ausgereicht). Wer von uns beiden allerdings letztendlich die Decke bekommt, das ist noch nicht abschließend geklärt.

Strickdecke aus Bändchengarn
Strickdecke aus Bändchengarn

Für die Decke habe ich Bändchengarn XL extrabreit verwendet (hier im Farbton „Stone“), insgesamt fünf Rollen. Sie misst ca. 130 x 170 cm – ist dabei aber in jede Richtung ziemlich weit dehnbar. Gestrickt mit 12 mm-Rundstricknadeln im Patentmuster.

Genauso gut könnte man aber auch im Perlmuster arbeiten: eine Masche rechts und eine links im Wechsel und in der Rückreihe jeweils um eine Masche versetzt dasselbe, so dass immer abwechelnd eine rechte und eine linke Masche sichtbar sind – das geht auch, liegt genauso schön glatt und ist noch einfacher:

Bändchengarn im Perlmuster gestrickt
Bändchengarn im Perlmuster gestrickt

Hier hatte ich ursprünglich mit 15 mm-Rundstricknadeln gearbeitet, fand es jedoch etwas zu locker. Deshalb würde ich auch hier eher 12 mm-Rundstricknadeln empfehlen.

Natürlich kann man für eine solche Decke auch Bändchengarn XL verwenden (da gibt es ab heute übrigens auch mehrere neue Farben!). Aber es kann sein, dass man damit eine Rolle mehr benötigt für dieselbe Größe, da es etwas weniger Lauflänge hat (bei auch etwas höherem Baumwollanteil). Optisch wird es jedenfalls keinen besonderen Unterschied ausmachen. Da ist dann vielleicht einfach die Farbe ausschlaggebend, die einem bei dem einen oder anderen Garn am besten gefällt. Die Nadelstärke 12 sollte auch passen.

Die Verwendung des Patentmusters hat für die Decke folgende Vorteile:

    1. Es sieht auf beiden Seiten gleich aus, so dass man keine Vorder- und Rückseite hat (das gilt aber auch für das Perlmuster).
    2. Außerdem meine ich, dass man weniger Material braucht, als wenn man z.B. im Rippenmuster stricken würde. Das würde zwar ähnlich aussehen, aber Rippenmuster ist eben „Bündchenmuster“, d.h. dass es sich insgesamt etwas zusammenzieht und bei Bedarf dehnbar ist. Dadurch würde die Decke kompakter und eben kleiner werden – bei gleichem Materialverbrauch. Deshalb bietet sich das lockere Patentmuster für Decken und alles, was schön locker fallen soll, an (für Teppiche würde ich eher zum Rippenmuster raten, weil das mehr Formstabilität bringt – aber eine Decke soll locker fallen und nicht starr herumliegen).
    3. Patent ist einfach und schnell gestrickt – auch wenn der Name vielleicht anderes vermuten lässt. Das Einzige, was einem nicht passieren sollte beim Patent: Man sollte keinen Fehler machen, der einen zum Aufmachen eines Teilstücks zwingt. Es ist nämlich sehr schwer, danach wieder die Nadel in die Maschen und Überschläge zu fädeln (das Problem hat man beim Perlmuster übrigens nicht). Aber notfalls geht auch das. Also: nur keine Angst vor diesem „patenten“ Muster.
Sofa-Strickdecke im Patentmuster
Sofa-Strickdecke im Patentmuster

Ich finde ja, auf dem Sofa macht sie sich auch ganz gut….