Gestrickte Decke aus Bändchengarn

Mit meiner neuen Strickdecke aus Bändchengarn kann der Sommer kommen (da ja erfahrungsgemäß auch der Sommer durchaus manchmal etwas kühlere Tage für uns bereit hält). Mit dieser Decke bin ich gerüstet. Sie wärmt, ohne dass man ins Schwitzen gerät. Genau richtig.

Strickdecke und Kissen
Strickdecke und Kissen

Diese moderne Grobstrick-Decke und die Kissen passen doch super zu dem 80er Jahre-Metallstuhl?! Viele Jahre hat er auf dem Dachboden verbracht und darauf gewartet, dass diese Art Stuhl wieder modern wird. Und Mode ist ja so berechenbar. Es braucht nur Geduld. Nun wird es Zeit, dass dieses altgediente Möbelstück wieder zu neuen Ehren kommt, fand zumindest meine große Tochter, die ihn neulich spontan „wiederbelebte“, indem sie ihn in ihr Zimmer holte. Und „aus alt mach neu“ ist ja sowieso unsere Devise (und in diesem Fall hat ein kurzes Entstauben dafür ausgereicht). Wer von uns beiden allerdings letztendlich die Decke bekommt, das ist noch nicht abschließend geklärt.

Strickdecke aus Bändchengarn
Strickdecke aus Bändchengarn

Für die Decke habe ich Bändchengarn XL extrabreit verwendet (hier im Farbton „Stone“), insgesamt fünf Rollen. Sie misst ca. 130 x 170 cm – ist dabei aber in jede Richtung ziemlich weit dehnbar. Gestrickt mit 12 mm-Rundstricknadeln im Patentmuster.

Genauso gut könnte man aber auch im Perlmuster arbeiten: eine Masche rechts und eine links im Wechsel und in der Rückreihe jeweils um eine Masche versetzt dasselbe, so dass immer abwechelnd eine rechte und eine linke Masche sichtbar sind – das geht auch, liegt genauso schön glatt und ist noch einfacher:

Bändchengarn im Perlmuster gestrickt
Bändchengarn im Perlmuster gestrickt

Hier hatte ich ursprünglich mit 15 mm-Rundstricknadeln gearbeitet, fand es jedoch etwas zu locker. Deshalb würde ich auch hier eher 12 mm-Rundstricknadeln empfehlen.

Natürlich kann man für eine solche Decke auch Bändchengarn XL verwenden (da gibt es ab heute übrigens auch mehrere neue Farben!). Aber es kann sein, dass man damit eine Rolle mehr benötigt für dieselbe Größe, da es etwas weniger Lauflänge hat (bei auch etwas höherem Baumwollanteil). Optisch wird es jedenfalls keinen besonderen Unterschied ausmachen. Da ist dann vielleicht einfach die Farbe ausschlaggebend, die einem bei dem einen oder anderen Garn am besten gefällt. Die Nadelstärke 12 sollte auch passen.

Die Verwendung des Patentmusters hat für die Decke folgende Vorteile:

    1. Es sieht auf beiden Seiten gleich aus, so dass man keine Vorder- und Rückseite hat (das gilt aber auch für das Perlmuster).
    2. Außerdem meine ich, dass man weniger Material braucht, als wenn man z.B. im Rippenmuster stricken würde. Das würde zwar ähnlich aussehen, aber Rippenmuster ist eben „Bündchenmuster“, d.h. dass es sich insgesamt etwas zusammenzieht und bei Bedarf dehnbar ist. Dadurch würde die Decke kompakter und eben kleiner werden – bei gleichem Materialverbrauch. Deshalb bietet sich das lockere Patentmuster für Decken und alles, was schön locker fallen soll, an (für Teppiche würde ich eher zum Rippenmuster raten, weil das mehr Formstabilität bringt – aber eine Decke soll locker fallen und nicht starr herumliegen).
    3. Patent ist einfach und schnell gestrickt – auch wenn der Name vielleicht anderes vermuten lässt. Das Einzige, was einem nicht passieren sollte beim Patent: Man sollte keinen Fehler machen, der einen zum Aufmachen eines Teilstücks zwingt. Es ist nämlich sehr schwer, danach wieder die Nadel in die Maschen und Überschläge zu fädeln (das Problem hat man beim Perlmuster übrigens nicht). Aber notfalls geht auch das. Also: nur keine Angst vor diesem „patenten“ Muster.
Sofa-Strickdecke im Patentmuster
Sofa-Strickdecke im Patentmuster

Ich finde ja, auf dem Sofa macht sie sich auch ganz gut….

Bändchengarn XL extrabreit – ganz NEU

Unser neues Bändchengarn XL extrabreit unterscheidet sich eigentlich nicht wesentlich von unserem „alten“ Bändchengarn XL. Das Band ist ca. zwei Millimeter breiter, aber insgesamt macht das keinen großen Unterschied, da das Material dafür ein ganz klein wenig zarter ist – damit gleicht sich das aus und im verarbeiteten Zustand ist quasi kein Unterschied zu erkennen. Allerdings hat das neue extrabreite Bändchengarn eine etwas höhere Lauflänge, nämlich ca. 150 Meter (zu 120 m bei Bändchengarn XL), und ist damit sogar noch ergiebiger!

Kissen aus Bändchengarn XL extrabreit
Kissen aus Bändchengarn XL extrabreit

Dieses knapp 40 x 40 cm große Sofakissen habe ich mit 10mm Rundstricknadel und einer Rolle Bändchengarn XL extrabreit (250g) gestrickt. Ich habe das Garn zwar bis fast auf den letzten Zentimeter aufgebraucht. Aber es hat gereicht! Da ich von vornherein nicht sicher wusste, wie weit ich mit der einen Rolle kommen würde, habe ich vorsichtshalber die Rückseite glatt rechts gestrickt. Hätten am Schluss dann ein paar Reihen gefehlt, wäre das nicht so schlimm gewesen. Nach dem Zusammennähen wäre das Kissen dann halt etwas rechteckig und nicht ganz quadratisch geworden, aber das wäre dann kaum aufgefallen – beim Karomuster hinten hingegen  hätte man das deutlich gesehen, wenn die letzten beiden „Quadrate“ dann zu Rechtecken mutiert wären. Wie dem auch sei: Das Kissen ist mit einer Rolle fertig geworden.

Natürlich habe ich fleißig weitergestrickt und gehäkelt, weil Bändchengarn einfach Spaß macht. Es strickt sich wesentlich leichter als Textilgarn, weil es doch zarter ist und nur so über die Nadeln rutscht. Das ist wie Urlaub für mich 😉

Hier habe ich mal meine Kissenkollektion aufgetürmt – bestehend aus beiden Bändchengarnen, weil sie sich beide einfach hervorragend für Kissenbezüge eignen. Ob mit einfachem Arbeitsfaden und 10mm Nadel oder mit doppeltem und 15mm Nadel (dann brauchst du aber auf jeden Fall zwei Rollen pro Kissen). Es macht Spaß und das Ergebnis wird toll!

Kissen aus Bändchengarn
Kissen aus Bändchengarn

Für Kissen ist Bändchengarn besonders gut geeignet: Zum einen aufgrund seiner großen Lauflänge, zum anderen aufgrund seines geringen Gewichtes, aber auch seiner schönen gleichmäßigen Optik – und nicht zuletzt auch einfach wegen seiner schönen Farben. Jedes Kissen wird zum Hingucker. Und es ist dabei ganz einfach gemacht. Wenn du Bändchengarn Xl verwendest, solltest du aber bedenken, dass eine Rolle nicht ganz für ein Kissen reichen wird, es sei denn, du möchstest ein etwas kleineres Kissen bestricken. Für 40 x 40 cm wirst du auf jeden Fall eine zweite Rolle anfangen müssen (also, ich würde sagen: Plane für insgesamt zwei Kissen drei Rollen Bändchengarn XL ein – das passt bei einfachem Arbeitsfaden und 10er Nadeln – egal ob du häkelst oder strickst).

Aber natürlich kann man aus Bändchengarn auch anderes machen: Zum Beispiel lockere und luftige Loops. Gerade jetzt für den Frühling perfekt, weil das leichte Baumwollgarn eben nicht zu warm ist und trotzdem gegen Wind schützt.

Gestrickter Loop aus Bändchengarn XL Leinengrau
Gestrickter Loop aus Bändchengarn XL Leinengrau

Dieser Loop ist im Patentmuster gestrickt, einmal in sich verdreht und dann Anfang und Ende zusammengenäht. Er reicht damit einmal locker um den Hals. Dafür reicht eine Rolle Bändchengarn XL (hier in der Farbe „Leinengrau“)

Eine weitere Verwendung für Bändchengarn XL oder XL extrabreit sind Tischsets. Bändchengarn hat auch hier den großen Vorteil, dass es eben zarter und gleichmäßiger ist als Textilgarn. Einfädig gearbeitet werden die Tischsets deshalb nicht so hoch. Und Teller, Tassen oder Gläser stehen sicher. Außerdem kommt die große Ergiebigkeit des Bändchengarns sehr vorteilhaft hinzu: Eine 250g-Rolle reicht für zwei Tischsets in der Größe von ca. 40 x 29-30 cm (locker in halben festen Maschen gehäkelt):

Tischset aus Bändchengarn XL extrabreit
Tischset aus Bändchengarn XL extrabreit

Gearbeitet habe ich hier mit einem 10mm Häkelhaken.

Aber natürlich kann man aus Bändchengarnen auch kleinere Körbe häkeln oder stricken. Nur sollte man darauf achten, dass die Körbe wirklich nicht allzu groß werden. Für größere Körbe eignet sich dann doch Textilgarn besser, weil es derber, dicker und dadurch stabiler ist. Aber für kleinere Utensilos kann man Bändchengarn sehr gut verwenden – egal, ob man häkelt oder strickt:

Zwei kleine Körbchen aus Bändchengarn
Zwei kleine Körbchen aus Bändchengarn
Bändchengarn XL extrabreit
Bändchengarn XL extrabreit

Gearbeitet mit doppeltem Arbeitsfaden und 8mm Häkelhaken. Materialbedarf: Eine Rolle Bändchengarn XL extrabreit (hier im Farbton „Stone“) reicht für zwei  Körbchen von ca. Ø14 x H 10 cm. Super geeignet als Utensilo, z.B. fürs Bad.

Bändchengarn XL Strickkorb und Tischset
Bändchengarn XL Strickkorb, Tischset (noch nicht ganz fertig) und Kissen im Hintergrund

Der kleine Strickkorb ist aus zwei Rollen Bändchengarn XL in Leinengrau gestrickt. Den Arbeitsfaden habe ich aber dafür dreifach genommen (ist zwar eine etwas mühsame „Umwickelei“, aber wo ein Wille ist, …..),  sonst hätte der Korb keine ausreichende Stabilität und wäre mir persönlich auch zu filigran geworden.  Sofakissen und Tischset im Hintergrund sind ebenfalls aus Bändchengarn XL gestrickt bzw. gehäkelt.

Wollefest Leipzig

Und noch ein kleiner Hinweis zum Schluss: Wer unsere Neuheiten (und auch das Altbewährte) mal in natura erleben möchte, der kann uns am Wochenende (11. und 12.03.2017) in der Glashalle der Messe Leipzig zum 10. Wollefest Leipzig besuchen. Stand 65:

Leipziger Wollefest

In der wunderschönen Glashalle mit vielen anderen tollen Ausstellern wird es ganz sicher wieder ein „wahres Fest“ für alle Handarbeitsfans. Wir freuen uns auf deinen Besuch!

Weihnachtsdeko aus Bändchengarn XL

Die weihnachtlichen Sterne aus Bändchengarn XL sind eigentlich nur eine Resteverwertung gewesen, aber ich mag sie so sehr, dass ich sie hier als Erstes zeige. Auch wenn es nicht die typischen Weihnachtsfarben sind.

Weihnachtliche Häkelsterne aus Bändchengarn XL
Weihnachtliche Häkelsterne aus Bändchengarn XL

Sie sind ganz einfach gehäkelt und passen – dadurch dass es eben verarbeitete Reste anderer Dekoprojekte sind – auch farblich perfekt ins Ambiente. Natürlich möchte ich auch die eigentlichen Projekte aus Bändchengarn XL hier zeigen. Und das sind mal wieder einfache Wohndekorationen zum Hineinkuscheln:

Bändchengarn XL - natürlich in meinen Lieblingsfarben---
Gestrickte Sofakissen aus Bändchengarn XL – natürlich in meinen Lieblingsfarben—

Kissen stricken aus Bändchengarn XL

Einfach kraus-rechts gestrickt oder mit Zopfmuster. Beides ist nicht schwer. Die beiden großen Kissen mit Zöpfen sind nur einseitig aus Rechteck oder Quadrat  gestrickt und dann auf einen einfachen Kissenbezug aufgenäht. Spart Arbeit und Material. Andererseits muss der Stoffbezug farblich auch sehr genau zum Garn passen, damit sich ein harmonisches Ganzes ergibt. Hier geht´s zur Garnauswahl. Für das 50 x 50 cm-Kissen habe ich leider mit einer Rolle Bändchengarn nicht ganz gereicht. Für die letzten ca. zehn Reihen musste ich die zweite Rolle anfangen. Gearbeitet habe ich mit einer 8mm-Rundstricknadel. Ich benutze keine sogenannten „Zopfnadeln“.  Für die Zöpfe verwende ich eine weitere Rundstricknadel (und wenn man keine in identischer Nadelstärke hat, dann geht´s auch notfalls mit einer etwas kleineren. Dann nur eben locker stricken mit der dünneren Nadel, damit es gleichmäßig wird.  Etwas Improvisation gehört eben bei mir dazu). Aus dem restlichen Bändchengarn kann man dann z.B. ein farblich passendes Tisch-Set häkeln oder eben viele kleine Sterne….

Weihnachtsdeko - ganz nach meinem Geschmack
Sterne an Treibholz – natürliche und dezente Weihnachtsdeko – ganz nach meinem Geschmack.

Obstkisten als Sitzhocker:

Die Kissen sind übrigens auch schön als Sitzkissen auf alten Obstkisten verwendbar:

Obstkiste mit Strickkissen
Obstkiste mit Strickkissen

Hier noch mal ein Bild unserer Messedeko aus dem Kohlrabizirkus in Leipzig. Bändchengarn passt mit seinem natürlichen Charakter perfekt zu all unseren anderen grubaro-Dekoideen. Hier noch einige passende Tisch-Sets aus Textilgarn (hier: Original Textilo Stripes):

Gehäkelte Tisch-Sets aus Textilgarn (Original Textilo Stripes Anthrazit W, CremeT und Silber T )
Gehäkelte Tisch-Sets aus Textilgarn (Original Textilo Stripes Anthrazit W, CremeT und Silber T )

Gestalten mit Textilgarn, Bändchengarn und Wolle

Und gerade die richtige Mischung macht`s: Nichts steht allein für sich. Alles ist kombinierbar, und zusammen ergibt sich ein harmonisches Gesamtkonzept. Ob Bändchengarn, Textilgarn oder auch „echte“ Wolle. Die klare Linie muss dabei erkennbar bleiben. Und das ist durch die harmonische Farbgestaltung und das Grundkonzept „Natürlichkeit“ gegeben. Und dabei ist es völlig egal, welche Farben man am liebsten hat. Ob man es bunt und knallig  mag oder, wie ich, gern grau in grau. Mach das, was dir  persönlich gefällt, zu deinem Konzept. Wenn du es bunt magst, dann mach daraus deinen Stil. Am besten wirkt aber auch Buntes, wenn es auf einer neutralen „Bühne“ präsentiert wird. Eine weitgehend neutrale Wand-und Bodengestaltung schaffen die ideale Bühne für bunte Deko und allerlei Experimente. Und sie macht dich flexibel, weil man die Deko schnell wechseln kann und damit die Grundwirkung eines Raumes ohne viel Aufwand jederzeit verändern kann.

Anleitung für Häkelsterne

Dies ist nur die Kurzfassung auf die Schnelle, da einige von euch nachgefragt hatten. Eine richtige bebilderte Anleitung muss ich erst noch machen.

  • du machst eine Maschenring, in den du 9 x hinein häkelst.
  • am Ende schließt du den Kreis mit einer Kettasche
  • In die erste Masche der neuen Runde häkelst du einmal ein
  • ab der zweiten Masche dieser Runde häkelst du jede Masche doppelt, so dass du am Ende der 2. Runde insgesamt 15 Maschen zählst (und eine Schlaufe hast du auf der Nadel)
  • Du beendest auch diese zweite Runde wieder mit einer Kettmasche
  • dann folgt die erste Sternenzacke:
  • dafür häkelst du eine Luftmasche
  • danach ein Stäbchen
  • direkt am Ende des Stäbchens machst du zwei Luftmaschen
  •  dann häkelst du am Stäbchen herunter, indem du in den mittleren Teil des Stäbchens einmal mit einer festen Masche hinein häkelst (am seitlichen  Rand)
  • unten angekommen häkelst du in die nächste Masche eine Kettmasche
  • Danach eine feste Masche
  • dann wieder eine Luftmasche, ein Stäbchen mit zwei Luftmaschen als Abschluss, häkelst wieder am Stäbchen hinunter (mit einer festen Masche) und machst unten wieder eine Kettmasche, danach eine feste Masche usw., bis dein Stern fünf Zacken hat und du einmal herum bist um den ursprünglichen Maschenring.

Und da so eine Anleitung immer völlig verwirrend klingt, obwohl es wirklich ganz einfach ist, muss ich dringend ein paar Fotos machen. Damit erklärt sich der Stern quasi von selbst.

P.S. Es gibt bestimmt viel kunstvollere Arten einen Stern zu häkeln. Ich habe mir diese einfach durch Probieren herausgetüftelt, wie ich es immer mache. Also, falls ein echter Häkelprofi über so viel  Dilettantismus entrüstet ist: Ich mache das immer so – einen Anspruch auf Perfektion erhebe ich dabei nicht. Das Ergebnis muss mir nur gefallen 🙂

 

 

 

…noch mehr dicke Wolle

Und hier kommt der versprochene weitere Beitrag über unsere dicke Wolle mit dem Wohlfühlfaktor – grubaro® Wollschnur. Oder auch: „Jute im Schafspelz“(oder hier besser: der „Wolf auf dem Schafspelz“). Jedenfalls kann man damit tolle Teppiche, Sitzpoufs und allerlei weitere Wohnaccessoires stricken oder häkeln.

Häkelteppich aus Wollschnur
Häkelteppich aus Wollschnur

Unsere grubaro® Wollschnur ist perfekt geeignet zum Stricken und Häkeln von wunderschönen Kuschelteppichen wie diesem.

Diese runden Häkelteppiche können sowohl mit den Fingern oder auch mit einem 20mm Häkelhaken schnell gehäkelt werden.

wollteppich-rund-gehäkelt mit dicker Wolle
So sieht der ganze Wollteppich aus. Rund-gehäkelt mit dicker Wolle

Der graue Teppich hat einen Durchmesser von etwas mehr als einem Meter.  Materialverbrauch: ca. 2  Kg Wollschnur, hellgrau.

Hier noch ein Bild vom letzten Kreativmarkt in Leipzig. Dort hatten wir den größeren Teppich in der Farbe „Natur“ dabei. Durchmesser: ca. 1,60 m. Materialverbrauch ca. 3 Kg:

dicke-wolle-kuschelteppich-messe

Und hier gleich noch mal in „Wohnsituation“:

Häkelteppich aus dicker Wolle. grubaro®Wollschnur
Häkelteppich aus dicker Wolle.

Wollschnur ist eine besonders dicke Wolle mit einem Bündel innen liegender Juteschnüre, die für Stabilität und Reißfestigkeit sorgen. Wollschnur ist nicht gefärbt oder chemisch behandelt. Alle Farben sind Naturfarben. So, wie sich das Schaf halt kleidet 🙂

Wollteppiche waschen:

Wollschnur kann nach der Verarbeitung bei 30 °C in der Waschmaschine gewaschen werden (vorausgesetzt der Teppich passt in die Waschmaschine).
Da die Wolle nur locker versponnen ist und noch nicht gefilzt wurde, wird der Filzvorgang in der Waschmaschine erst richtig in Gang gesetzt. Und das bringt Halt.
Die Wollschnur bekommt durch den Filzvorgang eine höhere Festigkeit und ist weniger fusselbildend. Die Wolle wird fester und das Strickwerk kompakter und robuster/ belastbarer. Ein geringfügiger Größenverlust sollte dabei jedoch einkalkuliert werden.
Beispiel unserer Probewäsche:
Teppich, kraus-rechts gestrickt mit 15mm Stricknadeln, ca. 1000 g:
Vor der Wäsche: 54 x 90 cm
Nach der Wäsche 54 x 80 cm
Nach der Wäsche (inklusive Schleudergang ) in Form ziehen – dabei kann man die Proportionen auch noch etwas beeinflussen – und liegend trocknen lassen.
Insbesondere im nicht-gewaschenen Zustand bilden sich mit der Zeit Fusseln auf dem Material, die gelegentlich per Hand oder mit einer Schere entfernt werden sollten.

Fotos vor und nach der Wäsche in der Waschmaschine:

Strickteppich vor der Wäsche:

Strickteppich 50 x 90 cm
Strickteppich 50 x 90 cm

Der Teppich ist noch eher locker und flauschig. In der Nahaufnahme ist es schwer ein klares Bild zu bekommen, weil die Oberfläche des Teppichs noch so flauschig ist, dass alle Fotos irgendwie unscharf wirken:

Strickteppich vor dem Waschen
Strickteppich vor dem Waschen

Nach der Wäsche hat sich der Teppich insgesamt gestrafft. Und in der Nahaufnahme sieht man, dass das Band fester und kompakter wird. Die Maschen sind klarer definiert. Nun ist der Teppich eigentlich erst richtig fertig. Fertig gefilzt und reif für den täglichen Gebrauch:

Strickteppich nach dem Waschen
Strickteppich nach dem Waschen
Maschen des gewaschenen Strickteppichs ganz nah
Maschen des gewaschenen Strickteppichs ganz nah

Ich hoffe, man kann den Unterschied erkennen. Der Teppich verliert durch die Wäsche eigentlich nichts (außer zugegebenermaßen ca. 10% seiner Größe – aber interessanterweise nur in der Länge, nicht in der Breite). Dafür gewinnt er an Festigkeit und Haltbarkeit. Während er vor der Wäsche beinahe noch als Decke verwendet werden könnte (obwohl ich finde, dass er dafür eigentlich zu schwer ist), ist er hinterher im wahren Wortsinne ein „waschechter“ Teppich!

Gehäkeltes Bodenkissen aus Wollschnur: Die dicke Wolle für jede (Sitz-)Gelegenheit

Gehäkelter Sitzpouf aus Wolle
Gehäkelter Sitzpouf aus Wolle

Und auch hier sind knapp 2 Kilo Wollschnur in der Farbe „Mittelgrau“ verarbeitet.

Aber nun ist´s gut für heute – ich muss weiter stricken – bis zum nächsten Blogbeitrag.

 

 

Dicke Wolle für Teppich, Strickpouf & CO

Jetzt wird`s kuschelig: Endlich findet auch die echte dicke Wolle Eingang in unseren Shop und diesen Blog.

Strickpouf aus Filzseil
Strickpouf aus Filzseil heimischer Schafrassen

Lange habe ich mich gegen „echte“ Wolle gesträubt.

Tierische Produkte wie Wolle sollen möglichst fair sein – für Tier und Mensch. Das ist das grubaro-handmade-Konzept.

Ich mag keine chemisch behandelte, superweiche und zarte Merino-Wolle von Tieren, deren Lebensbedingungen fragwürdig sind. Ich lege Wert auf Produkte, die meinem ganz persönlichen Gütesiegel entsprechen: Fairness und Natürlichkeit in Herstellung und Vermarktung. Und auch das Preis-Leistungs-Verhältnis sollte stimmen.

Außerdem müssen unsere grubaro-Garne in ihren Materialeigenschaften meinen Ansprüchen entsprechen, d. h., das Material sollte robust und belastbar sein. Also habe ich es ausgiebig getestet. Seit dem Frühjahr arbeite ich nun verstärkt mit meiner echten Wolle von Schafen, die – hier in Deutschland – auch noch ein echtes Schafleben führen dürfen. Und damit sind wir wieder bei unserem grubaro-Prinzip: Upcycling – und faire Bedingungen für alle.  Die Tatsache, dass ich die Nutzung von Wolle zum Stricken und Häkeln als „Upcycling“ bezeichne, hat einen einfachen Grund:

Die Wolle heimischer Schafrassen wird häufig gar nicht mehr genutzt, sondern oft sogar entsorgt oder für Dämmzwecke etc. verwendet.

Filzseil - heimische Wolle
Filzseil – heimische Wolle

Der allgemeine Trend geht nämlich – leider – zur superweichen Merinowolle – je feiner desto besser.  Diese massenhaft, meist in Neuseeland, produzierte Wolle steht aber erstens in Tierschützerkreisen stark in der Kritik (Stichwort: Mulesing), und zweitens ist sie für unsere grubaro-Zwecke gar nicht geeignet. Sieht zwar kuschelig aus, ist aber viel zu empfindlich. Die heimische Schafwolle ist dagegen zu rau für den verwöhnten Verbraucher. Aber wer wirklich „zart besaitet“ ist, der sollte nicht nur auf die kuschelweiche Haptik von Wolle schauen, sondern  auch auf die „inneren Werte“. Und genau das ist es, was wir grubaros suchen: Außen etwas derber – ist für Teppiche genau richtig. Wir wollen daraus ja auch keine Baby-Pullover, Handschuhe oder Mützen stricken. Wir wollen robuste Teppiche und Sitzpoufs stricken oder häkeln, die lange halten und sogar waschbar sind – eben nicht nur schön, sondern auch schön praktisch. Und dafür ist gerade die heimische Wolle perfekt. Viel haltbarer als importierte Feinwolle.

Einfach echt! So ist das Leben. So ist unser grubaro-Filzseil.

Filzseil - richtig dicke Wolle
Filzseil – richtig dicke Wolle

Und noch etwas: Ganz sicher wirst du im Seil auch noch das ein oder andere – eingefilzte – Fitzelchen Heu finden. Dieses Filzseil ist durch und durch ein Naturprodukt. Wer damit nicht leben kann – der ist hier falsch!

Filzseil
Filzseil

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Und auch bei Wolle ist nicht alles, was schön aussieht , auch für jedes Projekt  gleichermaßen gut geeignet. Gerade in letzter Zeit tauchen im Internet immer wieder Videos von eifrigen Handhäklerinnen auf, die mit den Händen Teppiche häkeln. Das sieht grundsätzlich gut aus – machen wir auch so. Allerdings würde ich darauf wetten, dass viele dieser in solchen Videos entstandenen Teppiche danach nicht mehr verwendet werden oder zumindest nicht allzu lange – im Gegensatz zu unseren Teppichen.  Die sogenannte „Chunky Wool“ ist meiner Meinung nach nichts erkennbar anderes als Kammzug – also fein ausgekämmte Wolle. Ohne jeglichen wirklichen Halt. Nicht versponnen, nicht verfilzt. Der Teppich wird fusseln wie ein Hund  im Fellwechsel – und nach allerkürzester Zeit komplett „zerfleddern“. Eben eine hübsche Idee , mit der man viele Klicks bekommt – mehr aber auch nicht. Dasselbe gilt für die tollen Kuscheldecken aus ähnlich dicker „Chunky Wool“. Egal wie kuschelweich die Decke sein mag: Sie wird fusseln und sie wird sehr schwer sein, denn Wolle ist nicht ganz so „Wölkchen-leicht“, wie sie aussieht….zumindest nicht, wenn sie daumendick oder dicker ist. Bitte gebt mir  Rückmeldung, falls ich falsch liege.

Fingerhäkeln mit Filzseil
Fingerhäkeln mit Filzseil

Grubaro® Filzseil ist nicht nur kuschelig dick, sondern eben auch dazu noch haltbar.

Und das ist es, was einen richtigen Teppich ausmacht. Und diesen Teppich kann man eben auch im wahren Leben benutzen, betreten und sogar waschen!

Häkelteppich aus Filzseil
Häkelteppich aus Filzseil

Unser Filzseil ist innen mit mehreren Jutebändern verstärkt. Dadurch reißt es nicht. Und bei Belastung reibt die gefilzte Außenhülle des Seils gegen die Jutekordeln im Innern und wird dabei bestenfalls noch stabiler. Wenn sich außen nach längerem Gebrauch Filzfusseln bilden, kann man diese von Zeit zu Zeit einfach mit der Schere entfernen. Ein Schaf muss halt gelegentlich geschoren werden. Das gilt auch für richtige Schafwollprodukte. Den Teppich selbst kannst du – vorausgesetzt er ist nicht zu groß – allerdings auch problemlos in der Waschmaschine bei 30°C waschen. Damit unterscheidet er sich dann eben doch grundlegend vom Schaf.

Kosten für einen solchen Mega-Häkelteppich

Was kostet ein richtig schöner Teppich? Teppiche gibt es in allen Preisklassen. Und ein selbst gemachter Teppich ist heutzutage – in Zeiten der industriellen Massen- und Billigproduktion in armen Ländern – sicher nicht unbedingt die billigste Lösung. Dafür ist ein selbstgemachter Strick- oder Häkelteppich aus Filzseil aber ein echter Hingucker, den man auch wirklich benutzen kann, der einzigartig ist, der nebenbei angemerkt eine Dicke von ca. 5-6 Zentimetern hat und damit quasi gleichzeitig als Sitzgelegenheit am Boden dient. Er ist einfach etwas Besonderes. Für einen runden Teppich von ca. 70 cm Durchmesser (der damit  auch noch in die Waschmaschine passt) musst du ungefähr 2 Kg Wolle einplanen. Preis pro Kilo: 40,00 €.

Wollteppich aus Filzseil gehäkelt
Wollteppich aus Filzseil gehäkelt
Häkelhaken oder gleich die Finger nehmen?

Gehäkelt habe ich diesen Teppich hier mit der Hand. Bei der Stärke der Wolle wäre mir die Verwendung eines Häkelhakens zu umständlich gewesen. Anleitungen für die ganz dicke Wolle haben wir zwar noch nicht fertig, aber bei Bedarf fügen wir einer Wollbestellung gern ein Infoblatt mit Bilderreihe zum Fingerhäkeln bei. Es ist total einfach und ich verstehe immer gar nicht, warum dieser „neue“ Trend als so etwas Besonderes „gefeiert“ wird. Als wir vor über fünf Jahren mit dem Textilgarn anfingen und ich keine Lust auf das damals üblichen „Feingestricke“ hatte, hatte ich einfach noch gar keine Häkelhaken oder Stricknadeln in den für meine Projekte benötigten Stärken. Da war das Fingerhäkeln die logische Konsequenz. Auf Häkelhaken in Übergröße bin ich erst viel später (und auch nur teilweise) umgestiegen. Und das Fingerhäkeln ist ja auch nichts anderes als Häkeln – nur nutzt man eben kein Werkzeug. Aber der Faden nimmt denselben Weg wie mit Häkelhaken. Wer also häkeln kann, sollte eigentlich auch den Häkelhaken beiseite legen können und den Faden mit den Fingern da entlang schieben oder ziehen, wo man ihn mit Häkelhaken auch entlang bewegt….Man muss es nur einfach mal ausprobieren….

Stricken in Übergröße:

Etwas anders sieht es beim Stricken aus. Für den oben abgebildeten Strickpouf und den Strickkorb unten im Bild habe ich 20mm-Stricknadeln verwendet. Handstricken oder über den Arm stricken wäre dafür einfach zu locker und damit unzweckmäßig. Stricken in diesen Garnstärken ist schon eine etwas größere Herausforderung. Deshalb empfehle ich Anfängern eher das Häkeln. Das ist wirklich easy und geht vor allem unglaublich schnell…

Filzseil Strickkorb
Filzseil Strickkorb

Dieser Strickkorb sollte eigentlich auch ein Sitzpouf werden – ist mir aber etwas zu klein geraten. Deshalb habe ich ihn zum Korb umfunktioniert. Materialverbrauch für diesen (wirklich großen) Korb: ca. 2 Kg Filzseil.

Dicke Wolle macht´s gemütlich
Dicke Wolle macht´s gemütlich
Gestrickte Sitzauflage für eine Obstkiste aus Filzseil
Gestrickte Sitzauflage für eine Obstkiste aus Filzseil

Materialbedarf für diese Sitzauflage: ca. 1000 g Filzseil. 20mm Stricknadel.

Wer beim Häkeln doch lieber beim „Altbewährten“ bleiben möchte und nicht ganz auf die Finger beim Häkeln umsteigen möchte, der kann mit einem 20er Häkelhaken unsere etwas dünnere „Wollschnur“ verarbeiten. Aber dazu gibt´s demnächste noch einen eigenen Blogbeitrag.

Häkelteppich aus Wollschnur
Kuscheliger Häkelteppich aus Wollschnur – ausführlicher Blogbeitrag dazu folgt!