Filzseil-Strickteppich – dicke Wolle in Teppichqualität

Und hier mal wieder eine Kundenarbeit: Ein Mega-Filzseil-Strickteppich von Karen:

 Dicke Wolle - Strickteppich von Karen
Dicke Wolle – Strickteppich von Karen

Dieser Mega-Strickteppich ist echt beeindruckend: Elf Kilogramm Filzseil hat Karen darin mit 25-mm-Rundstricknadeln im rechts-links-Rippenmuster zu einem Teppich von 1,30 m x 1,80 m verstrickt (also pro Quadratmeter ca. 4,7 Kg Filzseil). Dafür hat sie aber auch einen Teppich, der einer Matratze nahekommt. Verstricktes Filzseil ergibt ungefähr eine Teppichhöhe von 5-6 cm – da muss ein „normaler“ Teppich erst mal hinkommen. Auf den ersten Blick hatte ich gedacht, der Teppich wäre glatt-rechts gestrickt (ich hatte mich nur gewundern, warum er trotzdem so schön glatt liegt….Glatt-rechts rollt sich nämlich gern etwas am Anfang und am Ende ein, so dass der Teppich dann von allein nicht so gut liegen würde). Rippenmuster liegt perfekt (ähnlich wie auch kraus-rechts-Gestricktes – nur eben mit der Rechts-Strick-Optik). Entstanden ist hier jedenfalls nicht nur einfach ein Teppich – eher eine Art „Wohlfühl-Oase“ mitten im Wohnzimmer. Ich glaube, so ein Teppich wird zum Mittelpunkt, der Akzente  im Raum setzt. Ohne Schnickschnack – im klaren Rippenmuster kommt das dicke Filzeil besonders gut zur Geltung und entfaltet seinen ganz eigenen Charme.

Vielen herzlichen Dank für die tollen Fotos!

Das Besondere an Filzseil

Auf einem Foto (zweite Reihe von oben, ganz links) sieht man auch einen Querschnitt durch das Filzseil: Der dicke, aber aus mehreren nicht miteinander verbundenen Jutesträngen bestehende Kern ist das Besondere an unserem Filzseil: Die Jutebänder sind stabil, aber doch auch noch frei gegeneinander beweglich, so dass sie im Inneren des Filzseiles nicht stören oder von außen als starrer Kern empfunden werden. Das Seil ist dadurch trotzdem noch gut biegsam, aber gleichzeitig strapazierfähig und belastbar. Oft sieht man im Internet Teppiche (oder auch gern Decken), die aus viel zu weichen Wollschnüren – die kaum fester verbunden sind als Kammzug – gehäkelt oder gestrickt sind. Da fehlt dann einfach die Stabilität. Wer einen Teppich stricken möchte, sollte nicht auf solche „watteweichen Optik-Wunder-Wolken-Teppiche (oder Decken)“ aus sogenannter Chunky-Wool hereinfallen. Die sind zwar schön anzusehen – mehr als Ansehen halten die aber auch nicht aus. Andererseits kann ein zu dicker und fester Jutekern aber auch stören. Wenn der Kern zu derb ist, lässt sich das Material nur sehr schwer verabeiten, und der Kern drückt und stört oft auch im fertigen Teppich. Solche Wollschnüre oder Filzseile sind dann eher zum Weben von Teppichen geeignet – nicht zum Stricken oder Häkeln. Dafür braucht es eine besondere Struktur, die unsere erprobten grubaro® Produkte bieten.

Häkelteppich aus Filzseil

Dasselbe gilt aber auch für Häkelmaschen. Dieses „Mega-Projekt“ aus Filzseil werde ich demnächst sicher noch mal genauer vorstellen: Und zwar den rund gehäkelten Teppich aus Filzseil, an dem Silke noch arbeitet. Hier ein Foto von Zwischenstand:

Häkelteppich aus Filzseil von Silke
Häkelteppich aus Filzseil von Silke – noch nicht ganz fertig

Diese Megamaschen hat sie mit den Fingern gehäkelt – mit unserer grubaro®Fingerhäkelanleitung in der (auch noch nicht ganz fertigen) Vorabversion unseres Anleitungsheftes. Geklappt hat´s trotzdem perfekt, würde ich sagen. Super gleichmäßige Arbeit. Das Fingerhäkeln geht mit dem dicken Filzseil sehr viel schneller „von der Hand“ als die Arbeit mit einem Häkelhaken und ist deshalb für Filzseil sehr zu empfehlen. Warten wir mal ab, was da noch kommt. Ich bin gespannt auf weitere Fotos, wenn der Teppich ganz fertig ist.

So, das war´s erst mal für heute. Bis bald.

 

Zeit für die Osterdeko

So langsam wird es Frühling und Zeit für die Osterdeko. Und die Tage werden länger. Für mich ist die handmade Braunschweig immer der Startschuss in den Frühling. Es ist meist unsere erste Messe im Jahr, bei der wir abends zum Abbau noch Tageslicht haben. Das ist das Zeichen dafür, dass die dunkle Zeit sich ihrem Ende neigt. Die ersten Frühlingsboten blühen im Garten und morgens zwitschern die Vögel. Endlich! Jetzt wirds Zeit für die Frühlingsdeko:

Osterkranz & Frühlingskranz
Osterkranz oder Frühlingskranz

Ich hatte für das Wollefest gerade aus Bändchengarn XL extrabreit in Maigrün einen Styroporkranz umstrickt.

Osterkranz stricken
Osterkranz stricken

Materialbedarf:

Eine Rolle / 250g hat ausgereicht. Und es ist sogar noch etwas übrig geblieben. Dazu eine 15mm Rundstricknadel mit kurzem Seil (80 cm). Ihr könnt für diesen Kranz nach der Anleitung im Heft „Adventskränze“ arbeiten. Ein Extrablatt mit Maschenangabe für diesen Bändchengarnkranz liegt ab sofort dem Heft bei. Gestern habe ich zufällig beim Einkaufen die filigranen Schachbrettblumen entdeckt. Und auch, wenn sie nicht echt sind, so sehen sie doch fast so aus. Dazu ein paar Oster-Deko-Eier zum Einstecken. Schachbrettblümchen zweimal mit Filzseil umwickelt und schon ist mein Frühlingskranz fertig gewesen. Wie immer: eine schnelle Deko (Filzseil als Meterware – ganz neu im Shop und für viele Dekozwecke geeignet).

Mit dem Rest habe ich eine kleine Blechdose umhäkelt.

Dose umhäkelt
Dose umhäkelt in Strickoptik

Auch wenn es aussieht wie gestrickt: Die Dose ist mit 8 mm Häkelhaken umhäkelt (man sticht dabei nur anders in die Maschen ein, so dass sich die Strickoptik ergibt).

Der Kranz ist aber wirklich umstrickt! Da habe ich nicht getrickst.

Osterkranz Osterdeko
Osterkranz Osterdeko