gemütlicher Sitzpouf

ein Bodenkissen aus Filzseil

gestrickt aus Filzseil, unserer dicksten Wolle… nach der Anleitung aus unserem Heft 11: Stricken & Häkeln mit Filzseil – das jetzt auch als Heft 11 >Stricken & Häkeln mit Filzseil< als Download erhältlich ist.

Sitzpouf aus Filzseil
Sitzpouf/ Bodenkissen gestrickt aus Filzseil
Sitzpouf aus Filzseil
Sitzpouf/ Bodenkissen gestrickt aus Filzseil

 

 

Häkelteppich aus Filzseil

Zum guten Abschluss des Jahres möchte ich hier noch unbedingt den Häkelteppich aus Filzseil von Silke zeigen:

Silkes Häkelteppich aus Filzseil
Silkes Häkelteppich aus Filzseil

Ich hatte ihn schon mal in einem Blogbeitrag gezeigt – aber da war er noch nicht ganz fertig. Jetzt ist er vollendet und macht sich super an seinem Platz. .

Und dann hat sie gleich noch einen Textilo-Teppich gehäkelt: In Creme T:

Häkelteppich aus Original Textilos "Creme" von Silke
Häkelteppich aus Original Textilos „Creme“ von Silke

Liebe Silke, ich danke dir für die schönen Bilder und wünsche dir und allen Häkel- & Strickfans einen guten Start ins neue Jahr.

 

Dicke Wolle für Teppich, Strickpouf & CO

Jetzt wird`s kuschelig: Endlich findet auch die echte dicke Wolle Eingang in unseren Shop und diesen Blog.

Strickpouf aus Filzseil
Strickpouf aus Filzseil heimischer Schafrassen

Lange habe ich mich gegen „echte“ Wolle gesträubt.

Tierische Produkte wie Wolle sollen möglichst fair sein – für Tier und Mensch. Das ist das grubaro-handmade-Konzept.

Ich mag keine chemisch behandelte, superweiche und zarte Merino-Wolle von Tieren, deren Lebensbedingungen fragwürdig sind. Ich lege Wert auf Produkte, die meinem ganz persönlichen Gütesiegel entsprechen: Fairness und Natürlichkeit in Herstellung und Vermarktung. Und auch das Preis-Leistungs-Verhältnis sollte stimmen.

Außerdem müssen unsere grubaro-Garne in ihren Materialeigenschaften meinen Ansprüchen entsprechen, d. h., das Material sollte robust und belastbar sein. Also habe ich es ausgiebig getestet. Seit dem Frühjahr arbeite ich nun verstärkt mit meiner echten Wolle von Schafen, die – hier in Deutschland – auch noch ein echtes Schafleben führen dürfen. Und damit sind wir wieder bei unserem grubaro-Prinzip: Upcycling – und faire Bedingungen für alle.  Die Tatsache, dass ich die Nutzung von Wolle zum Stricken und Häkeln als „Upcycling“ bezeichne, hat einen einfachen Grund:

Die Wolle heimischer Schafrassen wird häufig gar nicht mehr genutzt, sondern oft sogar entsorgt oder für Dämmzwecke etc. verwendet.

Filzseil - heimische Wolle
Filzseil – heimische Wolle

Der allgemeine Trend geht nämlich – leider – zur superweichen Merinowolle – je feiner desto besser.  Diese massenhaft, meist in Neuseeland, produzierte Wolle steht aber erstens in Tierschützerkreisen stark in der Kritik (Stichwort: Mulesing), und zweitens ist sie für unsere grubaro-Zwecke gar nicht geeignet. Sieht zwar kuschelig aus, ist aber viel zu empfindlich. Die heimische Schafwolle ist dagegen zu rau für den verwöhnten Verbraucher. Aber wer wirklich „zart besaitet“ ist, der sollte nicht nur auf die kuschelweiche Haptik von Wolle schauen, sondern  auch auf die „inneren Werte“. Und genau das ist es, was wir grubaros suchen: Außen etwas derber – ist für Teppiche genau richtig. Wir wollen daraus ja auch keine Baby-Pullover, Handschuhe oder Mützen stricken. Wir wollen robuste Teppiche und Sitzpoufs stricken oder häkeln, die lange halten und sogar waschbar sind – eben nicht nur schön, sondern auch schön praktisch. Und dafür ist gerade die heimische Wolle perfekt. Viel haltbarer als importierte Feinwolle.

Einfach echt! So ist das Leben. So ist unser grubaro-Filzseil.

Filzseil - richtig dicke Wolle
Filzseil – richtig dicke Wolle

Und noch etwas: Ganz sicher wirst du im Seil auch noch das ein oder andere – eingefilzte – Fitzelchen Heu finden. Dieses Filzseil ist durch und durch ein Naturprodukt. Wer damit nicht leben kann – der ist hier falsch!

Filzseil
Filzseil

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Und auch bei Wolle ist nicht alles, was schön aussieht , auch für jedes Projekt  gleichermaßen gut geeignet. Gerade in letzter Zeit tauchen im Internet immer wieder Videos von eifrigen Handhäklerinnen auf, die mit den Händen Teppiche häkeln. Das sieht grundsätzlich gut aus – machen wir auch so. Allerdings würde ich darauf wetten, dass viele dieser in solchen Videos entstandenen Teppiche danach nicht mehr verwendet werden oder zumindest nicht allzu lange – im Gegensatz zu unseren Teppichen.  Die sogenannte „Chunky Wool“ ist meiner Meinung nach nichts erkennbar anderes als Kammzug – also fein ausgekämmte Wolle. Ohne jeglichen wirklichen Halt. Nicht versponnen, nicht verfilzt. Der Teppich wird fusseln wie ein Hund  im Fellwechsel – und nach allerkürzester Zeit komplett „zerfleddern“. Eben eine hübsche Idee , mit der man viele Klicks bekommt – mehr aber auch nicht. Dasselbe gilt für die tollen Kuscheldecken aus ähnlich dicker „Chunky Wool“. Egal wie kuschelweich die Decke sein mag: Sie wird fusseln und sie wird sehr schwer sein, denn Wolle ist nicht ganz so „Wölkchen-leicht“, wie sie aussieht….zumindest nicht, wenn sie daumendick oder dicker ist. Bitte gebt mir  Rückmeldung, falls ich falsch liege.

Fingerhäkeln mit Filzseil
Fingerhäkeln mit Filzseil

Grubaro® Filzseil ist nicht nur kuschelig dick, sondern eben auch dazu noch haltbar.

Und das ist es, was einen richtigen Teppich ausmacht. Und diesen Teppich kann man eben auch im wahren Leben benutzen, betreten und sogar waschen!

Häkelteppich aus Filzseil
Häkelteppich aus Filzseil

Unser Filzseil ist innen mit mehreren Jutebändern verstärkt. Dadurch reißt es nicht. Und bei Belastung reibt die gefilzte Außenhülle des Seils gegen die Jutekordeln im Innern und wird dabei bestenfalls noch stabiler. Wenn sich außen nach längerem Gebrauch Filzfusseln bilden, kann man diese von Zeit zu Zeit einfach mit der Schere entfernen. Ein Schaf muss halt gelegentlich geschoren werden. Das gilt auch für richtige Schafwollprodukte. Den Teppich selbst kannst du – vorausgesetzt er ist nicht zu groß – allerdings auch problemlos in der Waschmaschine bei 30°C waschen. Damit unterscheidet er sich dann eben doch grundlegend vom Schaf.

Kosten für einen solchen Mega-Häkelteppich

Was kostet ein richtig schöner Teppich? Teppiche gibt es in allen Preisklassen. Und ein selbst gemachter Teppich ist heutzutage – in Zeiten der industriellen Massen- und Billigproduktion in armen Ländern – sicher nicht unbedingt die billigste Lösung. Dafür ist ein selbstgemachter Strick- oder Häkelteppich aus Filzseil aber ein echter Hingucker, den man auch wirklich benutzen kann, der einzigartig ist, der nebenbei angemerkt eine Dicke von ca. 5-6 Zentimetern hat und damit quasi gleichzeitig als Sitzgelegenheit am Boden dient. Er ist einfach etwas Besonderes. Für einen runden Teppich von ca. 70 cm Durchmesser (der damit  auch noch in die Waschmaschine passt) musst du ungefähr 2 Kg Wolle einplanen. Preis pro Kilo: 40,00 €.

Wollteppich aus Filzseil gehäkelt
Wollteppich aus Filzseil gehäkelt

Häkelhaken oder gleich die Finger nehmen?

Gehäkelt habe ich diesen Teppich hier mit der Hand. Bei der Stärke der Wolle wäre mir die Verwendung eines Häkelhakens zu umständlich gewesen. Anleitungen für die ganz dicke Wolle haben wir zwar noch nicht fertig, aber bei Bedarf fügen wir einer Wollbestellung gern ein Infoblatt mit Bilderreihe zum Fingerhäkeln bei. Es ist total einfach und ich verstehe immer gar nicht, warum dieser „neue“ Trend als so etwas Besonderes „gefeiert“ wird. Als wir vor über fünf Jahren mit dem Textilgarn anfingen und ich keine Lust auf das damals üblichen „Feingestricke“ hatte, hatte ich einfach noch gar keine Häkelhaken oder Stricknadeln in den für meine Projekte benötigten Stärken. Da war das Fingerhäkeln die logische Konsequenz. Auf Häkelhaken in Übergröße bin ich erst viel später (und auch nur teilweise) umgestiegen. Und das Fingerhäkeln ist ja auch nichts anderes als Häkeln – nur nutzt man eben kein Werkzeug. Aber der Faden nimmt denselben Weg wie mit Häkelhaken. Wer also häkeln kann, sollte eigentlich auch den Häkelhaken beiseite legen können und den Faden mit den Fingern da entlang schieben oder ziehen, wo man ihn mit Häkelhaken auch entlang bewegt….Man muss es nur einfach mal ausprobieren….

Stricken in Übergröße:

Etwas anders sieht es beim Stricken aus. Für den oben abgebildeten Strickpouf und den Strickkorb unten im Bild habe ich 20mm-Stricknadeln verwendet. Handstricken oder über den Arm stricken wäre dafür einfach zu locker und damit unzweckmäßig. Stricken in diesen Garnstärken ist schon eine etwas größere Herausforderung. Deshalb empfehle ich Anfängern eher das Häkeln. Das ist wirklich easy und geht vor allem unglaublich schnell…

Filzseil Strickkorb
Filzseil Strickkorb

Dieser Strickkorb sollte eigentlich auch ein Sitzpouf werden – ist mir aber etwas zu klein geraten. Deshalb habe ich ihn zum Korb umfunktioniert. Materialverbrauch für diesen (wirklich großen) Korb: ca. 2 Kg Filzseil.

Dicke Wolle macht´s gemütlich
Dicke Wolle macht´s gemütlich

Gestrickte Sitzauflage für eine Obstkiste aus Filzseil
Gestrickte Sitzauflage für eine Obstkiste aus Filzseil

Materialbedarf für diese Sitzauflage: ca. 1000 g Filzseil. 20mm Stricknadel.

Wer beim Häkeln doch lieber beim „Altbewährten“ bleiben möchte und nicht ganz auf die Finger beim Häkeln umsteigen möchte, der kann mit einem 20er Häkelhaken unsere etwas dünnere „Wollschnur“ verarbeiten. Aber dazu gibt´s demnächste noch einen eigenen Blogbeitrag.

Häkelteppich aus Wollschnur
Kuscheliger Häkelteppich aus Wollschnur – ausführlicher Blogbeitrag dazu folgt!